"Die vergessene Mitte der Welt" - mit Stepahn Wackwitz unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan

Anlässlich des Gastauftrittes von Georgien auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst 2018 stellt der Historiker und Autor Stephan Wackwitz sein Buch „ Die vergessene Welt der Mitte“ vor. Stephan Wackwitz wurde 1952 in Stuttgart geboren. Er studierte Germanistik und Geschichte in München und Stuttgart. Heute leitet er das Goethe-Institut in Tiflis, nach Stationen in Frankfurt am Main, Neu Delhi, Tokio, München, Krakau, Bratislava und New York.

Neben zahlreichen Aufsätzen erschienen von ihm Romane, autobiographische Bücher sowie Reiseberichte. In diesem Jahr erschien die erweiterte Neuausgabe  „Die vergessene Mitte der Welt. Unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan“. Während seines mehrjährigen Aufenthaltes erlebte er die dramatischen politischen Umwälzungen in Georgien. Diese Beobachtungen sowie seine Eindrücke aus den Nachbarländern Armenien und Aserbaidschan beschreibt er in seinen Essays. Aus seinem persönlichen Blickwinkel schildert er Momentaufnahmen und Stimmungsbilder einer Gesellschaft im Wandel.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Schlossmühle  und der Landeszentrale für politische Bildung (Fachbereich Europa)

08.10.2018 - 19:30
Stadtbücherei Schlossmühle
Eintritt 6 Euro
Wackwitz, Stephan
Fischer, S. Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783596183654
12,00 € (inkl. MwSt.)