0

Herzlich Willkommen!

Ein vortreffliches Buch:
erstens verschlingt man's, zweitens liest man's, drittens schafft man sich's an.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

 

Sehr geehrte, liebe Bücherfreundinnen und Bücherfreunde,
sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Tipp des Monats

 
Die Hebamme

Die Hebamme

von Hoem, Edvard

Zum Artikel

Es mutet etwas skurril an. So richtig einordnen in eine Zeit lässt sich die Geschichte nicht.

England 1946: Robert ist mit der Schule fertig und soll wie sein Vater im Kohlebergwerk arbeiten. Er ist klug und sein Vater hat im, eine Ausbildung im Büro vermittelt, die er nach den Sommerferien antreten soll. Robert´s  gibt seiner Sehnsucht nach dem Meer nach und  macht er sich auf den Weg zur Küste.

Nach dem Tod des Vaters erfüllt sich Edith mit dem Erbe von sich und ihrer Schwester Helen ihren Traum und gründet eine Brauerei, die mit viel Arbeit und Ausdauer im ganzen Bundesstaat bekannt wird. Helen geht leer aus sie arbeitet in der Pflege, sie ist sauer auf Ihre Schwester, dass sie ihr das Erbe „weggenommen hat“.

Konrad Steins dementer Vater kommt ins Pflegeheim. Dasselbe Heim, in dem seine Großmutter Lena seinerzeit untergebracht war. Das inspiriert den Filmemacher, sich auf die Spur seiner Großmutter Elena Silber zu begeben. Was ist dran an der Legende des von russischen Konterrevolutionären gepfählten Urgroßvaters? Wie war es, als sie in den 30er Jahren ins deutsche Schlesien kam, mit vier kleinen Töchtern und ohne Deutschkenntnisse?

Ein Wettbewerb steht an, wer ist die Beste? Fanny ist schon ganz aufgeregt.  Mama gegen Fanny, die eigentlich Francesca heißt. Die weltbeste Oma darf den Schiedsrichter machen. Ob sie wohl unparteiisch bleibt? Jeder darf sich drei Wettbewerbe aussuchen, die Regeln sind einfach, man darf nicht schummeln und auch nicht beleidigt sein. Ein Buch mit Witz und Humor eine wunderbare Idee für alle Mamas mit Kind.

In "Gästebuch" erkundet die Kanadierin Leanne Shapton die gleichermaßen flirrenden wie verstörenden Ereignisse, die Menschen im Leben heimsuchen können. Heimsuchungen, Gespenster, Vorstellungen spuken durch das illustrierte Gästebuch. Es gibt nur wenige durchgängig erzählte Geschichten. In manchen scheinen Fotos, Zeichnungen, Aquarelle und der Text etwas miteinander zu tun haben, gelegentlich widersprechen sie sich.

25.11.202119:30 Uhr

Im Jahr 2020 konnte die Lesung nicht stattfinden - nun holen wir sie nach!